Kündigung

Wenn Sie gekündigt werden, garantiert die belgische Sozialversicherung Ihnen ein Mindesteinkommen mittels einer Reihe von Beihilfen.

Ihr Arbeitgeber kann Sie bei Schwierigkeiten zuerst vorübergehend arbeitslos melden. Sie erhalten dann eine Beihilfe vom Landesamt für Arbeitsbeschaffung (LAAB) in Höhe von 70 % Ihres Lohns. Wenn Sie vom Arbeitgeber gekündigt werden und genügend Arbeitslosigkeitsanspruch aufgebaut haben, kommen Sie für ein Arbeitslosengeld vom LAAB in Betracht.

Ist Ihre Arbeitslosigkeit die Folge einer Kollektiventlassung? Dann erhalten Sie extra Begleitung bei Ihrer Suche nach einem neuen Arbeitsplatz, wie z.B. Outplacement oder eine Beschäftigungszelle. Sie erhalten eventuell eine Eingliederungsentschädigung (oder ein höheres Arbeitslosengeld) und eine Verminderungskarte für die LASS-Beiträge bei einem neuen Arbeitgeber.

Für Arbeiter, Dienstboten und Arbeitnehmer mittels Dienstleistungsschecks sieht das LAAB eine Kündigungsentschädigung zusätzlich zum Arbeitslosengeld vor.

Ältere Arbeitnehmer, die gekündigt werden, kommen für das System der Arbeitslosigkeit mit Betriebszulage (Frühpension) in Frage. Ihr früherer Arbeitgeber bezahlt ihnen eine Zulage zusätzlich zu ihrem Arbeitslosengeld, um die Differenz zum früheren Lohn auszugleichen.

Wird Ihr Unternehmen endgültig geschlossen? Dann haben Sie unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf eine Schließungsentschädigung. Der Fonds für Unternehmensschließungen bürgt für diese und andere Entschädigungen, auf die gekündigte Arbeitnehmer Anspruch haben.